Geländebau

 

Papiemaschè:

Für die Geländegestaltung verwende ich Papiermachè. Die Herstellung ist einfach, das Endprodukt fest und belastbar nahezu wie Holz.

In einen Kübel mit heißem Wasser wird Zeitugspapier in kleinen Schnitzeln eingeweicht. Wenn das Papier nach einiger Zeit weich geworden ist, werden die Papierschnitzel mit einem (auch ausrangierten) Stabmixer zu einem möglichst feinen Brei verarbeitet - in kleinen Portionen mit viel Wasser. Diesen Brei dann in einem alten Küchensieb oder auf Fliegengitter abtropfen lassen bis die Masse recht trocken (aber noch feucht) ist. Anschießend wird die Masse mit Tabetenkleister abgemischt. Hier muß ein Mittelweg zwischen genügend Tabetenkleister und nicht zu feuchter Konstistenz gefunden werden.  Zur leichteren Farbgestaltung färbe ich diese Masse noch mit grüner Abtönfarbe ein.

Die Geländeform wird mit Draht-Fliegengittes vorgeformt und anschließend mit der Papiermachèmasse belegt. Hier genügen, wenn später nicht Baumstämme oder ähnliches eingebohrt werden, einige Millimeter Stärke. Es ist aber zu bedenken daß die Masse beim Trocknen noch einiges an Stärke verliert. Die Oberfläche glätte ich dann unter zuhilfenahme von Weißleim. Damit wird die ganze Sache noch stabiler.

 

 

Beleuchtung:

Im Laufe der Zeit hat mich die Entwicklung am Beleuchtungssektor doch etwas überholt. Habe ich ursprünglich Hausbeleuchtungen auch wegen schon vorhandener 12V Glühlampen eigene Lampenaufhängungen (Steher) entwickelt, setze ich nur mehr weiße Leuchtdioden ein.

Lampenanschlüsse anlöten, Schrumpfschlauch aufschieben, schrumpfen und in Steher einbauen. Die Methode hat allerdings den Nachteil, dass ein Lampenwechsel nicht ganz einfach ist.

lampe2lampe1

Diese werden entweder wie gehabt auf eigenen Stehern, ähnlich den Glühlampen, montiert, oder aber als SMD LED's verarbeitet. In jedem Fall beträgt die Versorgungsspannung aus Kompatibilitätsgründen auch der LED's 12V, und wird durch individuelle Vorwiderstände an die LED angepasst

Schilfbüschel:

Alte Besen kehren nicht nur gut, eignen sich auch prima als Grundstoff für meine Schilfbündel. Die äußeren Borsten werden abgelängt, mit Draht zu neuen Büscheln gebunden, am unteren Ende mit Weißleim verklebt - fertig!

besenbueschel

schilf1schilf2

 

Wenn die p.t. Hausfrau nach dem Verlust mancher Geräte noch ansprechbar ist, kann fröhlich weitergebaut werden.